BACK HOME CATEGORY: FASHION

&OTHER STORIES MEETS ZANA BAYNE – ODER: WIE BONDAGE SALONFÄHIG WURDE

Eingeschnürt in Lack und Leder, bekannt aus der BDSM Szene und ein Zeichen für Unfreiheit und Knechtschaft. Diese Symbolik verlässt jetzt den intimen Raum des Schlafzimmers als Zeichen der modischen Freiheit, die sich besonders durch die spielerische Verwendung eben dieser Materialien und ihrer neuen Alltagstauglichkeit signalisiert. Die Designer verschieben die modischen Grenzen – und unsere übersexualisierte Gesellschaft bietet den idealen Raum dafür. Insbesondere Latex und geschnürtes Leder sind im vergangenen Jahr zu elementaren Textilien der Modebranche gewachsen, ob bei Dior, in der Frühling/Sommerkollektion 2015, oder Alexander Wang, Fall Collection 2016. Eine der bedeutendsten Designerinnen dieser Sparte ist jedoch Atsuko Kudo, die unter anderem Kim Kardashian und Miley Cyrus einkleidet. Wie sie in einem Gespräch mit der Interview bereits erwähnte, möchte sie Frauen durch Latex stark machen. “Wenn es richtig an den Körper angepasst ist, gibt es einem ein ganz besonderes Gefühl”, sagt Atsuko.

Zana Bayne & Other Stories 2

 

Dieses Gefühl fordert nun offensichtlich auch der Rest der Gesellschaft. Im Herbst 2016 launcht &Other Stories in Kooperation mit der New Yorkerin Zana Bayne eine exklusive Capsule Collection im Bondagestil. Die Designerin Zana Bayne möchte bei dieser Zusammenarbeit Teile wie Ledermieder von den gängigen Konnotationen befreien und zu einem eleganten Accessoire für jedes Outfit und alle Gelegenheiten umfunktionieren. Mit dieser Bondage Kollektion treffen &Other Stories und Zana Bayne damit genau ins Schwarze. Während mit Fesselungen klischeemäßig Unterwerfung und Gefangenschaft assoziiert wird, ist die starke Frau mit dieser Kleidung überhaupt nicht eingeengt. Sie signalisiert Zwanglosigkeit und Eigenständigkeit. Schließlich ist das Ziel des japanischen Bondages das Schaffen eines Gesamtkunstwerks zwischen dem Körper und dem Seil. Auch mit Baynes Latex- und Lederkreationen wird genau dieses Prinzip verfolgt. Sie vereinen den weiblichen Körper, die verschiedenen Verschlüsse und Schnürungen, das eng anliegende Material und das dazu benötigte Selbstbewusstsein, um daraus ein Werk der Vollendung zu kreieren.

Zana Bayne & Other Stories 3

Von Isabell Crusius